„alternative-energiequellen.info“ ist die Online-Zeitung der Bürgerinitiative BIFUNAE, die sich zum Schutz des Westufers am Starnberger See gegründet hat und sich dort auch mit den Gefahren durch das geplante Tiefen-Geothermie-Kraftwerk Bernried / Höhenried auseinandersetzt.

Geothermie-Kraftwerk eine Gefahr für den Starnberger See?

Benachrichtigung

Der Geschäftsführer der BE Geothermal GmbH mit Sitz in Bernried, Dorfstraße 16, hat am 04.02.2010 als Standort für das geplante Geothermie-Kraftwerk ein rund 1,2 Hektar großes Grundstück an der Bahnlinie Tutzing genannt.
Dieses Grundstück liegt direkt an einem der wichtigsten Zuflüsse des Starnberger Sees, am westlich von Tutzing gelegenen Rötlbach, der im nahe gelegenen Naturschutzgebiet Karpfenwinkel in den See mündet.

Der Rötlbach (südlich von Tutzing, in den Karpfenwinkel mündend) ist der bedeutendste Zufluss am Westufer des Starnberger Sees.

(Siehe auch Verbundsystem Gewässer im gesamten Bereich des Rötlbachs)

Durch die Lage des geplanten Bohrplatzes besteht die große Gefahr, dass das während der Tiefenbohrung anfallende chemisch stark verunreinigte Bohrwasser und Bohrklein, durch nicht sachgerecht ausgeführte bauliche Maßnahmen, den sensiblen Wasserhaushalt des Starnberger Sees erheblich in Mitleidenschaft zieht.
Da sich das Wasser des Starnberger Sees, wegen der wenigen Zuflüsse, nur rund alle 21 Jahre vollständig austauscht, wäre eine Verunreinigung eine Katastrophe für die angrenzenden Gemeinden der Landkreise (Starnberg, Weilheim-Schongau und Bad Tölz-Wolfratshausen).

Auch international ist der Starnberger See von so großer Bedeutung, dass er seit 1976 zu den durch die Ramsar-Konvention (Völkerrechtlicher Vertrag der UNESCO über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Wattvögel) geschützten Feuchtgebieten zählt.

Auf Grund der immensen Bedeutung des Starnberger Sees, ist der Bau des Kraftwerks als privilegiertes Bauvorhaben, wie es die Gemeinde Bernried, und da allen voran Bürgermeister Steigenberger plant, unverständlich um nicht zu sagen fahrlässig.

Ein öffentliches Bauleitverfahren, das es allen Betroffenen ermöglicht sich von der fachgerechten und der den besonderen Sicherheitsaspekten angepassten Bauplanung zu überzeugen, bzw. Einfluss zu nehmen, ist zum Schutz des Starnberger Sees unumgänglich.

E.Jech/10.2.2010

Rötlbach mit Zuflüssen


Rötlbach mit Zuflüssen

siehe auch Regional / Schutzgebiete

http://www.alternative-energiequellen.info/alternative_db/wordpress/?page_id=1411

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Howdy,
Translate